http://www.faz.net/-h2f-8x7vu

Pressemitteilung : 80 Prozent für Deutschland: F.A.Z. startet Erstwählerkampagne

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Mit der Initiative „80 Prozent für Deutschland“ ruft die Frankfurter Allgemeine Zeitung Erstwähler auf, ihre Stimme bei der Bundestagswahl abzugeben.

          Im Wahljahr 2017 setzt sich die Frankfurter Allgemeine Zeitung mit der Initiative „80 Prozent für Deutschland“ für das Thema politische Bildung ein. Ziel ist es, Erstwähler zu ermutigen, am 24. September 2017 zur Bundestagswahl zu gehen, und Schüler zur Auseinandersetzung mit dem Thema Politik zu motivieren.

          Die F.A.Z.-Initiative lädt über Video-Challenges zum Mitmachen ein: Den Anfang machen prominente Persönlichkeiten wie Valerie Niehaus, Florian Bartholomäi, Daniel Roesner, Lara Mandoki sowie die YouTuber ItsColeslaw und Jodie Calussi. Die Wetteinsätze reichen von der politischen Diskussion an der ehemaligen Schule bis zum Surfkurs für eine ganze Klasse. Die 80-Prozent-Challenges werden in den sozialen Netzwerken und auf https://www.80prozentfuerdeutschland.de/ veröffentlicht. Erstwähler können sich unter dem Hashtag #80Prozent mit eigenen Challenges beteiligen und so Freunde und Follower an ihr Wahlrecht erinnern. Wird das Ziel von 80 Prozent Wahlbeteiligung erreicht, sind alle Mitmachenden aufgerufen, ab Oktober ihre Challenges zu erfüllen.

          Auf der Website https://www.80prozentfuerdeutschland.de/ bietet die F.A.Z. begleitende Informationen zum Thema Wahl an. Eine interaktive Deutschlandkarte erlaubt den direkten Vergleich zur Bundestagswahl 2013. Dort kann jeder Interessierte sehen, wie hoch die Wahlbeteiligung in seinem Bundesland war.   

          Auch Lehrer bindet die Initiative gezielt ein. Über www.fazschule.net/80prozent können sie ein Mitmach-Paket herunterladen. Dieses enthält neben Informationen zur Initiative auch lehrplankonforme Unterrichtsmaterialien und beantwortet 80 Fragen zur Bundestagswahl.

          Im Rahmen dieser Kampagne ermöglicht die F.A.Z. teilnehmenden Schulklassen ein sechsmonatiges kostenfreies Abonnement von F.A.Z. Plus und den digitalen Ausgaben der F.A.Z. Woche. Erstwähler, also Leser zwischen 18 und 22 Jahren, erhalten das Abo zum Preis von 30 Euro für sechs Monate frei Haus.

          Thomas Lindner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: „Es hat sich in den letzten Monaten immer wieder gezeigt, dass Demokratie und der Erhalt demokratischer Grundwerte nicht selbstverständlich sind. Daher ist es umso wichtiger, aktiv für die parlamentarische Demokratie einzutreten und das Recht auf freie Wahlen wahrzunehmen. Mit der Initiative ‚80 Prozent für Deutschland‘ spricht die Frankfurter Allgemeine Zeitung diejenigen an, die wir für die politische Zukunft unseres Landes aktivieren müssen: unsere Erstwähler.“

          Pressekontakt:

          Petra Hoffmann
          Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
          Frankfurter Allgemeine Zeitung
          Telefon  +49 69 75 91-2749
          E-Mail: pe.hoffmann@faz.de

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          SPD bewegt sich : Große Koalition für Schulz kein Tabu mehr

          Nun soll die SPD-Basis das letzte Wort über eine mögliche dritte große Koalition mit der Union haben. Dies kündigte SPD-Parteichef Martin Schulz an. Auch die Tolerierung einer von Merkel geführten Minderheitsregierung käme als Option in Frage.
          Bedroht? Eine Schwebfliege hat sich in Frankfurt auf einer Wiese im Stadtteil Bergen-Enkheim auf einer Blüte niedergelassen.

          Insektensterben : Professor schimpft gegen Öko-Hysterie

          Eine Studie über drastisches Insektensterben sorgte in den vergangenen Wochen für viel Aufregung. Jetzt teilt Statistiker Walter Krämer kräftig gegen die Macher aus – und schießt damit über das Ziel hinaus.

          Brief aus Istanbul : Erdogans Kampf gegen Amerika

          Der türkische Präsident und seine Partei AKP sind Meister darin, die Seiten zu wechseln. Nun umarmen sie Putin und verdammen die Vereinigten Staaten. Wieso? Weil dort ein für Erdogan gefährlicher Prozess beginnt.