http://www.faz.net/-h66-6rqwg

Zeitungslektüre im bunten Gewimmel : Kinderbuchillustrator Ali Mitgutsch malt sich als „Kluger Kopf“ in eines seiner bekanntesten Wimmel-Bilder.

  • Aktualisiert am

Das neue Kampagnenmotiv: Ali Mitgutsch Bild: Motiv: F.A.Z./Scholz&Friends

Kinder toben auf der grünen Wiese, bunte Drachen flattern im Wind, Papierboote werden zu Wasser gelassen. Inmitten dieses spätsommerlichen Treibens ist Ali Mitgutsch in die Zeitungslektüre vertieft. Für das aktuelle Motiv der „Kluge Köpfe“-Kampagne der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) hat sich der Erfinder der beliebten Wimmel-Bücher hinter einer aufgeschlagenen Zeitung in seine Bilderwelt gemalt.

          Der Betrachter entdeckt den Zeichner jedoch erst auf den zweiten Blick - wie so viele Details bei Mitgutschs Wimmel-Werken. Mit seinem Wimmel-Bild sorgt Ali Mitgutsch zugleich für ein Novum innerhalb der langjährigen „Kluge Köpfe“-Kampagne: Erstmals ist ein Motiv keine Fotografie, sondern eine Illustration.

          Das Motiv erscheint anlässlich des Weltkindertages am 20. September 2011. Für den dreifachen Vater ist das ein wichtiger Tag, da ihm die Belange der Kinder am Herzen liegen. „Kinder haben viele Fragen, sie wollen die Welt entdecken. Nehmt euch Zeit, diese Wissbegierde zu stillen“, appelliert der 76-Jährige an alle Erwachsenen. „Auch die Kleinsten wollen das Gefühl haben, ernst genommen zu werden - das möchte ich auch mit meinen Büchern tun. Deshalb male ich die Bilder immer aus den Augen eines gewesenen Kindes.“

          Zeitungslektüre im bunten Gewimmel : Kinderbuchillustrator Ali Mitgutsch malt sich als „Kluger Kopf“ in eines seiner bekanntesten Wimmel-Bilder.

          Als Kind liebte Ali Mitgutsch die detailreichen Geschichten seiner Mutter. Ihr Talent und die Leidenschaft, alltägliche Situationen scheinbar zum Greifen nah zu beschreiben, haben sich auf den Künstler übertragen. Drei Generationen von Kindern hat der gebürtige Münchner bereits mit seinen Büchern begeistert. „In Wimmel-Bildern stecken tausende Geschichten, die Kinder nach Lust und Laune immer wieder neu erfinden und nach ihren eigenen Vorstellungen weiterspinnen können“, erzählt Mitgutsch. „Ich sehe meine Wimmel-Bücher daher als erste Lehrbücher für die kindliche Phantasie.“

          Der Bilderbuchautor, Illustrator, Grafiker und Maler Alfons „Ali“ Mitgutsch wurde 1935 in München geboren. In den 60er Jahren begann er mit der Illustration seiner berühmten Wimmel-Bilder, die er als „Guckloch in eine eigene kleine Welt“ bezeichnet. Mit sehr viel Liebe zum Detail zeichnet Mitgutsch alltägliche Szenen und vereint diese zu doppelseitigen Wimmel-Bildern. Mehr als 70 Bücher hat der Künstler bis heute veröffentlicht, die zusammen über acht Millionen Mal verkauft wurden. Ali Mitgutsch wurde unter anderem mit dem Deutschen Jugendbuchpreis ausgezeichnet.

          Ansprechpartner für Rückfragen:
          Andreas Tazl
          Leiter Kommunikation
          Tel.: 0 69/75 91-1842

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel auf dem Weg auf dem Weg zum EU-Gipfel

          EU-Gipfel in Brüssel : Poker mit Erdogan

          Auf ihrem Gipfel in Brüssel beraten die EU-Staaten, wie sie den Druck auf die Türkei erhöhen können. Ein Abbruch des Beitritts ist bisher nicht in Sicht – wohl aber andere Maßnahmen.

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.
          Ihre Bewerbung gefällt dem Kreml: die russische Journalistin Xenia Sobtschak, hier 2012 in Moskau

          Kandidatin Sobtschak : Ein Geschenk des Glamours

          Die Journalistin Xenia Sobtschak, die schon Glamour-Girl und Heldin in Reality-TV-Shows war, will bei der russischen Präsidentenwahl antreten. Das stößt auf Kritik – aus Sicht des Kremls ist ihre Bewerbung aber von Vorteil.