http://www.faz.net/-h66-6u9dw

Kluger Kopf für kühles Klima : Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber mit einer Wärmebildkamera in Szene gesetzt.

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Deutet seine rote Stirn etwa darauf hin, dass die Gedanken von Professor Hans Joachim Schellnhuber im Vorfeld der Kopenhagener Klimakonferenz heiß gelaufen sind? Zumindest zeigt die Farbe, dass der Wissenschaftler an dieser Stelle wohltemperiert ist: Für das aktuelle Motiv der F.A.Z.-Kampagne hat Scholz & Friends den Klimaberater der Bundesregierung mit einer speziellen Wärmebildkamera abgelichtet.

          Aus dem Arbeitsplatz des Forschers in Potsdam ist eine Landschaft aus Grün-, Blau- und Rottönen entstanden, die an Wärmebildaufnahmen von schmelzenden Gletschern erinnert. Und genau das soll sie auch. Denn für Professor Schellnhuber kann zurzeit nicht genug auf das Problem der globalen Erwärmung hingewiesen werden - besonders im Hinblick auf die UN-Klimakonferenz, die vom 7. bis 18. Dezember 2009 in Kopenhagen stattfindet. Der Wissenschaftler hofft, dass sich die Politik dort verbindlich zumindest auf die Kernelemente eines künftigen Weltklimavertrags einigt: das 2-Grad-Ziel und eine faire Lastenverteilung. Der Vorbereitungsprozess sei angesichts der großen Erwartungen an Kopenhagen ernüchternd, so Professor Schellnhuber. „Das Maximalergebnis wäre wohl eine politische Übereinkunft zwischen den Regierungschefs, die durch spätere Verhandlungen zumindest nicht mehr aufgebrochen werden kann“, sagt er. Auch privat versucht der Professor zur Reduktion der Treibhausgase beizutragen. Gemeinsam mit seiner Familie schmiedet er Pläne zur energetischen Vollsanierung seines Hauses. Und ihr Auto bewegen sie auch nur, wenn es wirklich nicht anders geht. Anlässlich der Klimakonferenz greift die F.A.Z.-Kampagne erneut ein aktuelles gesellschaftliches Thema auf und illustriert es auf besondere Weise. Mit Erfolg: Das Motiv mit Marcel Reich-Ranicki wurde 2009 von den Lead Awards als „Anzeigenmotiv des Jahres“ ausgezeichnet.

          Kluger Kopf für kühles Klima : Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber mit einer Wärmebildkamera in Szene gesetzt.

          Seit 1995 setzt Scholz & Friends die mit einem Effie und zahlreichen Kreativpreisen ausgezeichnete Kampagne mit dem Claim „Dahinter steckt immer ein kluger Kopf“ für die F.A.Z. in Szene. Über 70 herausragende Persönlichkeiten aus allen gesellschaftlichen Bereichen ließen sich bereits für das Qualitätsblatt ablichten - und das stets hinter der aufgeschlagenen Zeitung.

          Das Wärmebild von Schellnhuber ist seit dem 7. Dezember 2009 in zahlreichen Zeitungen und Zeitschriften zu sehen - und natürlich in der F.A.Z. und F.A.S. selbst.

          Ansprechpartner für Rückfragen:
          Andreas Tazl
          Leiter Kommunikation
          Tel.: 0 69/75 91-1842Bildmaterial: Hans Starck, Scholz & Friends

          Seit 1995 greift die F.A.Z.-Kampagne gesellschaftliche Themen und Ereignisse auf und gilt längst als Klassiker. Die meistausgezeichnete deutsche Werbekampagne erhielt zuletzt die Auszeichnung „Anzeigenmotiv des Jahres“ der Lead Awards 2009 für das Motiv mit Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki. Insgesamt ließen sich bereits über 75 herausragende Persönlichkeiten aus allen gesellschaftlichen Bereichen für die F.A.Z. ablichten - und das stets hinter der aufgeschlagenen Zeitung.

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel auf dem Weg auf dem Weg zum EU-Gipfel

          EU-Gipfel in Brüssel : Poker mit Erdogan

          Auf ihrem Gipfel in Brüssel beraten die EU-Staaten, wie sie den Druck auf die Türkei erhöhen können. Ein Abbruch des Beitritts ist bisher nicht in Sicht – wohl aber andere Maßnahmen.

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.
          Ihre Bewerbung gefällt dem Kreml: die russische Journalistin Xenia Sobtschak, hier 2012 in Moskau

          Kandidatin Sobtschak : Ein Geschenk des Glamours

          Die Journalistin Xenia Sobtschak, die schon Glamour-Girl und Heldin in Reality-TV-Shows war, will bei der russischen Präsidentenwahl antreten. Das stößt auf Kritik – aus Sicht des Kremls ist ihre Bewerbung aber von Vorteil.