http://www.faz.net/-h66-6mjix

Joachim Gauck, der Bürger : Der populäre Präsidentschaftskandidat beim Grillen im Tiergarten vor dem Schloss Bellevue

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Die Sonne scheint hell über dem Tiergarten in Berlin. Im Park vor dem Schloss Bellevue haben sich Menschen versammelt - sie grillen, unterhalten sich und genießen die Sonne. Für das aktuelle Motiv ihrer Fotoserie zeigt die F.A.Z. Joachim Gauck als Bürger: Inmitten der Berliner Bevölkerung hat es sich der ehemalige Präsidentschaftskandidat vor dem Amtssitz des deutschen Staatsoberhaupts mit der F.A.Z. in den Händen gemütlich gemacht.

          Auf die Frage, was er den Menschen, die ihn umgeben, gerne nach der Wahl sagen möchte, betont Gauck mit Blick auf das Schloss Bellevue den Wert der Freiheit in unserer Gesellschaft: „Ich würde den Menschen gerne sagen, dass derjenige, der da einzieht, dies macht, weil wir alle ein freies Parlament gewählt haben. Wir können uns daher nicht nur über die Sonne freuen und darüber, dass wir auf dem Rasen liegen dürfen, sondern auch darüber, dass wir wählen dürfen und Bürger sind“, sagt Gauck am Rande des F.A.Z.-Fototermins.

          Joachim Gauck während der Fotoaufnahmen Bilderstrecke
          Joachim Gauck während der Fotoaufnahmen :

          Freiheit ist für den 1940 in Rostock geborenen Gauck das zentrale Thema seines Lebens. Dazu gehört für ihn natürlich auch die Pressefreiheit. Zu gut erinnert er sich noch an die, wie er sagt, „stromlinienförmigen“ Tageszeitungen der DDR und an die eigenen Versuche, Magazine mit unzensierten Informationen mit den einfachsten Mitteln zusammenzubasteln und zu vervielfältigen. Das Gefühl, in der DDR eine West-Zeitung in der Hand zu halten, beschreibt Gauck mit den Worten: „Das war, als ob jemand, der immer Hunger hat, eine Torte geschenkt bekommt. Es war einfach ein Genuss, dem freien Wort zu begegnen.“

          Schon in der DDR war der Bürgerrechtler Joachim Gauck, der damals als evangelischer Pastor arbeitete, politisch aktiv und hat nach der friedlichen Revolution von 1989 die politische und gesellschaftliche Landschaft der Bundesrepublik Deutschland mitgeprägt - sei es als Bundesbeauftragter für die Unterlagen der Staatssicherheit, kurz Chef der Gauck-Behörde, als Vorsitzender seines Vereins „Gegen Vergessen - Für Demokratie“ oder jüngst als Kandidat für die Wahl zum Bundespräsidenten.

          Ansprechpartner für Rückfragen:
          Andreas Tazl
          Leiter Kommunikation
          Tel.: 0 69/75 91-1842

          Hintergrund

          Seit 1995 greift die F.A.Z.-Kampagne gesellschaftliche Themen und Ereignisse auf und gilt längst als Klassiker. Die meistausgezeichnete deutsche Werbekampagne erhielt zuletzt die Auszeichnung „Anzeigenmotiv des Jahres“ der Lead Awards 2009 für das Motiv mit Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki. Insgesamt ließen sich bereits über 75 herausragende Persönlichkeiten aus allen gesellschaftlichen Bereichen für die F.A.Z. ablichten - und das stets hinter der aufgeschlagenen Zeitung.

          Quelle: Bildmaterial: Amélie Losier, Film: United Visions TV & Film Productions, Motiv: F.A.Z./Scholz & Friends/Hans Starck

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel auf dem Weg auf dem Weg zum EU-Gipfel

          EU-Gipfel in Brüssel : Poker mit Erdogan

          Auf ihrem Gipfel in Brüssel beraten die EU-Staaten, wie sie den Druck auf die Türkei erhöhen können. Ein Abbruch des Beitritts ist bisher nicht in Sicht – wohl aber andere Maßnahmen.

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.
          Ihre Bewerbung gefällt dem Kreml: die russische Journalistin Xenia Sobtschak, hier 2012 in Moskau

          Kandidatin Sobtschak : Ein Geschenk des Glamours

          Die Journalistin Xenia Sobtschak, die schon Glamour-Girl und Heldin in Reality-TV-Shows war, will bei der russischen Präsidentenwahl antreten. Das stößt auf Kritik – aus Sicht des Kremls ist ihre Bewerbung aber von Vorteil.