http://www.faz.net/-h66-6u9d7

Aktenpuzzle gegen das Vergessen : Die Bundesbeauftragte für Stasiunterlagen, Marianne Birthler, nimmt hinter geschredderter F.A.Z. Platz.

Das neue Kampagnenmotiv: Marianne Birthler Bild: Scholz & Friends

Die einen jagten sie durch den Schredder oder zerrissen sie per Hand, die anderen setzten sie in mühevoller Kleinarbeit wieder zusammen - heute sind die Stasiunterlagen unverzichtbare Zeugnisse der DDR-Diktatur. Für die Kluge-Köpfe-Kampagne der Frankfurter Allgemeinen Zeitung hat sich die Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR, Marianne Birthler, hinter einer zerschredderten und wieder zusammengesetzten F.A.Z. ablichten lassen.

          Den Anlass für das aktuelle Kampagnenmotiv bieten die Besetzungen der Stasidienststellen vor 20 Jahren. „Durch diesen mutigen Schritt rettete das Volk große Teile der Stasiunterlagen vor der Vernichtung. Diese Akten sind bedeutende Belege des Unrechts, das zahlreichen Menschen in der DDR widerfahren ist. Es ist wichtig, dass dieser Aspekt der DDR-Geschichte nicht in Vergessenheit gerät“, sagte Marianne Birthler am Rande der Fotoaufnahmen. Gemeinsam mit ihren Mitarbeitern kämpft die Hüterin der Stasiakten seit rund zehn Jahren gegen das Vergessen. Aus unzähligen Säcken voller Papierschnipsel sind in teilweise langwieriger Puzzlearbeit wieder leserliche Dokumente entstanden. Über 1,7 Millionen Menschen haben bereits Antrag auf Akteneinsicht gestellt. „Das heißt, 1,7 Millionen Menschen haben irgendwann einmal nein zum Vergessen und zum Schweigen gesagt“, so Birthler. Am 15. Januar 1990 erstürmten Demonstranten das Hauptquartier der DDR-Staatssicherheit in der Berliner Normannenstraße. Die Menge hinderte Mitarbeiter der Stasizentrale daran, mit der bereits begonnenen Zerstörung der Unterlagen fortzufahren. Auf diese Weise konnte ein großer Teil der Stasiakten gerettet werden - und gibt heute Einblick in die DDR-Vergangenheit.

          Aktenpuzzle gegen das Vergessen : Die Bundesbeauftragte für Stasiunterlagen, Marianne Birthler, nimmt hinter geschredderter F.A.Z. Platz.

          Seit 1995 thematisiert die F.A.Z.-Kampagne mit kreativen Anzeigenmotiven aktuelle gesellschaftliche Themen - mit Erfolg. Die mit zahlreichen nationalen und internationalen Kreativpreisen prämierte Kampagne erhielt zuletzt die Auszeichnung „Anzeigenmotiv des Jahres“ der Lead Awards 2009 für das Motiv mit Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki. Insgesamt ließen sich bereits über 70 herausragende Persönlichkeiten aus allen gesellschaftlichen Bereichen für die F.A.Z. ablichten- und das stets hinter der aufgeschlagenen Zeitung.

          Ansprechpartner für Rückfragen:
          Andreas Tazl
          Leiter Kommunikation
          Tel.: 0 69/75 91-1842

          Seit 1995 greift die F.A.Z. unter dem Motto „Dahinter steckt immer ein kluger Kopf“ aktuelle gesellschaftliche Themen und Ereignisse mit kreativen Anzeigenmotiven auf. Insgesamt ließen sich bereits über 70 herausragende Persönlichkeiten aus allen gesellschaftlichen Bereichen ablichten - und das stets hinter der aufgeschlagenen Zeitung.

          Quelle: Amélie Losier, Scholz & Friends

          Topmeldungen

          In Prag : Europas Rechtspopulisten fordern Ende der EU

          Die Rechtsaußen-Fraktion im Europaparlament hält einen Kongress in Prag ab. Der Tagungsort ist kein Zufall, sondern ein Signal: In Tschechien rechnen die EU-Gegner mit großem Zustimmungspotenzial für radikalen Ansichten.